Wir geben Gas

Herbst 2019 | Umweltschonende Holzabfuhr im Stadtwald Buchen

Ein mit Flüssiggas (LNG) angetriebener Holztransporter der Fa. Josef Schneller kommt auch im Odenwald zum Einsatz. Bisher geht man davon aus, dass ein umgerüster Lkw mit herkömmlichem Flüssigerdgas 20 % weniger CO2 verbraucht, als ein herkömmlicher Diesel. Mit Biogas dann sogar bis zu 100 % weniger, im Vergleich mit fossilem Diesel. Einziger Nachteil bisher: Es gibt kaum Tankstellen.

Alternativ kann der Einsatz von Biodiesel z. B. Rapsmethylester (RME) gesehen werden. Langzeiterfahrung hat hier z. B. der Forstbetrieb Doberlug-Krichhain (Brandenburg).

Es bleibt also spannend, welche alternativen Antriebe im Forstbereich, die aktuelle CO2 Diskussion bringen wird.

 

 

Holz in Bewegung

Sommer 2019 | Das Holz der Mitglieder bleibt auch in schwierigen Zeiten in Bewegung!

Durch langjährige Partnerschaften mit den holzverarbeitenden Werken und der Belieferung z. T. frei Werk, fließt auch in Zeiten von Trockenheit, Borkenkäfern und Sommerstürmen das Holz aus der Region kontinuierlich und zuverlässig ab.

 

 

Netter Versuch

April 2018 | Pellets aus dem Stadtwald Walldürn, regionaler geht es nicht! Zusammen mit dem Maschinenring Odenwald-Bauland (MR) wurde Holz im Wald gehackt und in das Pelletwerk von Wohl und Warm nach Mudau geliefert. Dieser Versuch hat das Zeug zum "Dauerbrenner" zu werden.

 

 

 

 

Werksbesichtigung

September 2017| Werksbesichtigung Lenzing

 

 

Fürstin aus Hainstadt ist Braut von Merchingen!

Frühjahr 2017 | Eine schöne Eiche aus dem Revier Hainstadt, der Fürstlich Leiningen’schen Forstverwaltung, ist die Braut auf der Wertholzsubmission in Merchingen. Herzlichen Glückwunsch an Roger Schöpf, Stefan Beyer und Fürst Andreas zu Leiningen!

 

 

Frei Werk Lieferungen - Planung ist alles

Juli 2016 | Morgens in der Holzwerkstoffindustrie und mittags im Sägewerk.

Frei-Werk-Lieferungen benötigen eine enge Abstimmung und eine sehr gute Planung. Sie bringen jedoch für beide Seiten, Industrie und Waldbesitz, große Vorteile. Holzeinschlag und Holzverkauf hängen unweigerlich zusammen. Holz von dort zu liefern, wo es anfällt und dann, wenn es gebraucht wird, geht nur wenn Revierleiter und Waldbesitzer in den Verkaufsprozess eingebunden werden. Die richtigen Sortimente auszuhalten und Einschläge ggf. zu verschieben, wenn es der Markt erfordert, sind nur zwei Dinge, die es deutlich machen, in Welche Richtung die Holzvermarktung in Zukunft gehen muss. Bei der FVOB eG wird dies seit Jahren gelebt. Partner sein heißt miteinander wirtschaften auf Augenhöhe.

 

 

Von Stilllegung keine Spur

April 2016 | Bahnverladung in Buchen-Sansenhecken. Ganz schön was los am Bahnhof! Buche auf dem Weg nach Österreich. Auch die kleinen Verladebahnhöfe sind wichtig um auf dem Markt flexibel zu bleiben und im Wettbewerb bestehen zu können.

 

 

Badens schönste!

Februar 2016 | Die "Braut" auf dem Wertholzplatz in Eberbach ist eine Lärche des Markgräflich Badischen Forstbetriebes aus Zwingenberg!

 

 

RVR Schulungen im Stadtwald Buchen

September 2015 | An drei Terminen im Spätsommer und im Herbst 2015 wurde die Theorie in die Praxis umgesetzt

Seit dem 01. Januar 2016 ist die Rahmenvereinbarung für den Rohholzhandel in Deutschland Bestandteil der Verträge der FVOB eG. Die Teilnehmer konnten das erlernte Wissen im Wald vertiefen. Waldarbeiter, Waldbesitzer, Förster und Holzkäufer sortierten gemeinsam verschiedene Baumarten nach den neuen Sortiermerkblättern.

Quelle linkes Bild: Staudenmaier, FVA

 

 

 

Die Hessische "Braut" von Merchingen

Frühjahr 2015 | Eine Eiche aus Beerfelden der Gräflich Erbach-Fürstenauischen Forstverwaltung war dieses Jahr der teuerste Stamm und damit die "Braut" auf der Wertholzsubmission in Merchingen! 

 

 

 

Deutsche Buche lernt chinesisch

September 2014 | Bayerisches Buchenholz aus Amorbach geht auf große Fahrt nach Fernost.

Holzverkauf heißt auch mit dem Markt gehen.